Hinweis: Dieses Tutorial ist aus dem Jahr 2014. In der Zwischenzeit k├Ânnten sich die Installalationsschritte angepasst haben! (Im Grossen und Ganzen sollte der Guide aber noch passen ­čśë)

Shout ist ein self-hosted IRC Client. Das tolle an Shout ist, dass man "Always connected" ist und somit keine Konversation in seinen Lieblingschannels verpasst. Eine Live-Demo des Clients gibt es hier.

Ich selbst nutzte IRC selten, da ich keinen passenden Client fand der "Alyways connected" war. Mit Shout habe ich das nun gel├Âst.

Der Shout Client kommt in einem schlichten Design daher.

Die folgende Anleitung gilt nur f├╝r den Hoster Uberspace. Ich ├╝bernehme keine Haftung, falls ihr euren Server irgendwie zerschiesst.

1. Uberspace-Server vorbereiten

Shout l├Ąuft wie gesagt mit Node. Daher ist es wichtig zuerst node.js auf eurem Uberspace korrekt einzurichten. Das geht ganz einfach, indem ihr eure eigene .npmrc anlegt. Zum Uberspace Wiki Eintrag dazu.

cat > ~/.npmrc <<__EOF__
prefix = $HOME
umask = 077
__EOF__

2. Shout installieren

Weiter gehts mit dem installieren von Shout:

npm install -g shout

3. Shout konfigurieren

Sobald nun alles installiert ist geht es um das Konfigurieren von Shout. In eurer Shell ├Âffnet ihr das Config File mit shout config.
Ich empfehle euch folgende Einstellungspunkte anzupassen:

  • public: false wenn nur ihr den Client nutzen wollt
  • port: Ein Wert gr├Âsser als 61000
  • defaults: Hier k├Ânnt ihr die Standard Channels und Nicknames anpassen

Mithilfe von netstat -tulpen | grep PORTNUMMER k├Ânnt ihr pr├╝fen, ob der gew├╝nschte Port noch verf├╝gbar ist.

3.1. User anlegen

Falls ihr in den Einstellungen definiert habt, dass nur ihr allein oder eine Hand von Auserw├Ąhlten den Client nutzen wollt, dann m├╝sst ihr zus├Ątzlich noch shout add <name> ausf├╝hren. Dadurch wird der Client mit Username und Passwort gesch├╝tzt.

4. Port freischalten

Die Ports auf uberspace Server sind standardm├Ąssig nicht public und m├╝ssen zuerst freigeschaltet werden. Daf├╝r gibt es ebenfalls einen einfachen Command den ihr ausf├╝hren k├Ânnt:

uberspace-add-port -p tcp --firewall

Du findest mehr Informationen zur Portfreischaltung in der offiziellen Doku von uberspace (Danke Richard f├╝r den Hinweis!).

5. .htaccess erstellen

W├Ąhrend ihr auf eure Portfreischaltung wartet, k├Ânnt ihr noch eure .htaccess Datei anpassen / erstellen. Ich habe Shout auf einer Subdomain (Bsp.: shout.domain.de) eingerichtet.

Der Inhalt der .htaccess-Datei m├╝sste so aussehen (Port 61000 nat├╝rlich anpassen):

RewriteEngine On
RewriteRule ^(.*) http://localhost:61000/$1 [P]

6. Service einrichten

Shout w├╝rde man nun mit shout in eurerer Konsole starten. Sobald ihr aber die Shell wieder schliesst, ist auch Shout weg. Um das Problem zu l├Âsen, erstellt ihr nun einen neuen Service:

uberspace-setup-service shout-irc shout

shout-irc ist der Servicename; shout der der Befehl.

Falls der Service nicht automatisch startet, f├╝hrt ihr noch den folgenden Befehlt aus.

svc -u ~/service/shout-irc

7. Profit

Das wars auch schon. Jetzt solltet ihr unter eurer gesetzten Domain (shout.domain.de) euren Web-IRC Client finden.